Gesundheitsportal
letzte Änderung:
14.01.2017

Hormone - Was ändert sich in den Wechseljahren
Hormone - Was ändert sich in den Wechseljahren

 

   
 

Die Wechseljahre sind eine Zeit der Wandlung. Die Wandlung vollzieht sich vor allem im Hormonsystem. Im Leben der Frau produzieren die Eierstöcke Östrogene und Progesteron. Nach und nach wird die Produktion reduziert. Durch die verminderte Hormonproduktion entstehen die typischen Wechseljahrsbeschwerden.

Für den menschlichen Organismus sind Hormone sehr wichtig, Hormone sind sogenannte Nachrichtenübermittler und sorgen für die richtige Funktion von Zellen und Organen.

Die weiblichen Geschlechtshormone sind Östrogen und Progesteron. Östrogene werden im Eierstock gebildet. Die erste Hälfte des weiblichen Zyklus wird von Östrogenen bestimmt, sie lösen den Eisprung aus und die Gebärmutter wird auf eine mögliche Schwangerschaft vorbereitet.

Beeinflusst werden aber auch andere Organe wie z.B. Haut und Haare, Herz und Kreislauf, um nur einige zu nennen. Die Produktion von Östrogenen wird von der Hypophyse gesteuert.

Die Hormonproduktion reduziert sich drastisch. Der Zyklus der Frau im Klimakterium wird verkürzt, es stellen sich Unregelmäßigkeiten ein. Erst wenn die Östrogenproduktion eingestellt wird, fällt die Menstruation der Frau vollständig aus. Während der Wechseljahre kommt die Hormonproduktion ins Schwanken, sie wird unregelmäßig. Die Hormonhaushalt gerät leicht aus dem Gleichgewicht. Während der Hormonumstellung kommt es häufig zu Hitzewallungen, Schweißausbrüchen, Schlafstörungen, Scheidentrockenheit, verminderte Libido, Haut- und Haarproblemen. Wenn die Hormonumstellung vollzogen ist, kehrt wieder Ruhe in den weiblichen Körper ein. Die oben genannten Beschwerden gegen zurück und verschwinden nach einiger Zeit völlig.

Büchertipp: Hormon-Yoga

Mit der veränderten Östrogenproduktion kommt es vermehrt zu folgenden Beschwerden:

- Haarausfall
- Trockene Haut
- Scheidentrockenheit
- Gewichtszunahme
- Probleme mit dem Blutdruck
- Schlafstörungen

Viele Frauen nehmen in den Wechseljahren an Gewicht zu, dies liegt an der verminderten Östrogenproduktion. Östrogene werden im Unterhautfettgewebe gebildet, kräftigere Frauen haben häufig einen höheren Östrogenspiegel, dieser schützt sie auch vor der gefürchteten Osteoporose. Osteoporose wird durch einen Östrogenmangel bei Frauen verursacht. Selbstverständlich kommt es nicht bei allen Frauen im Klimakterium zu Osteoporose. Hier spielen auch andere Faktoren eine entscheidende Rolle. Durch den Östrogenmangel kann es auch zu einem schwachen Bindegewebe kommen. Dies verursacht häufig die gefürchtete Inkontinenz, da die Muskulatur im Beckenbodenbereich geschwächt ist. Hier hilft regelmäßiges Beckenbodentraining oder regelmäßiges Training mit Vaginalkonen.

Viele Frauen leider unter Hitzewallungen und möchten keine Hormone und auch keine Phytohormone einnehmen. Bei Hitzewallungen können Schüßler-Salze sehr gut helfen:

Schüßler-Salz Nr. 2 Calcium Phosphoricum D6
Schüßler-Salz Nr. 3 Ferrum Phosphoricum D12
Schüßler-Salz Nr. 5 Kalium Phosphoricum D6
Schüßler-Salz Nr. 7 Magnesium Phosphoricum D6

Täglich pro Schüßler-Salz 2 Pastillen lutschen, außer Schüßler-Salz Nr. 7 abends als "Heiße 7", Nr. 5 nicht nach 15:00 Uhr einnehmen. Ein interessantes und vorallem alltagstauglichs Buch ist: Die 12 Salze des Lebens von Angelika Gräfin Wolffskeel. Aktuell, prägnant und mit einem Krankheitsregister von A bis Z, Sie finden auf jeden Fall das richtige Schüßler-Salz bzw. die richtige Schüßler-Salz Kombination für Ihre Krankheit heraus.


_________________________________________________________________

Weitere Themen:

Probiotika
Darmpflege
Hormonyoga
Scheidentrockenheit
Hitzewallungen
Hyalofemme
Vaginalkonen
Was tun bei Haarausfall?
Hitzewallungen in den Wechseljahren


Copyright: Das Gesundheitsportal

 
Büchershop
News
     
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------  
Impressum       Datenschutz         Diese Seite weiterempfehlen                    Sprung nach oben  
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------