Gesundheitsportal
letzte Änderung:
14.01.2017

Hildegard von Bingen Heilkunde
Hildegard von Bingen Heilkunde

 

Kurze Biographie:

Im Sommer 1098 wurde Hildegard in Bermersheim geboren. (zwischen Worms und Mainz). Mit 8 Jahren kam sie in klösterliche Erziehung.

1147 siedelte sie in da von ihr gegründete Kloster Rupertsberg bei Bingen über und leitete es als Äbtissin. Schon seit frühester Kindheit war sie eher schwächlich und häufig krank. Hildegard hatte schon von jungen Jahren an die Sehergabe. Als sie erkannte, daß sie Dinge wahrnahm, die andere so nicht erkannten, erschrak sie sehr und versuchte diese Gabe zu verbergen. Gott zwang sie auf´s Krankenlager, sie war wie gelähmt. Erst als sie anfing ihre Visionen, Eingebungen, Bilder niederzuschreiben, wurde sie wieder gesund. Vor ca. gut 50 Jahren wurden diese Schriften durch den Wiederentdecker der Hildegard-Medizin - Dr. med. Hertzka übersetzt. Er leistete die Pionierarbeit in Sachen Hildegard. Dr. Wighart Strehlow führt seine Arbeit im Kurhaus in Allensbach am Bodensee fort.

Büchertipp: Hildegard Heilkunde von A bis Z

Erst im 20 Jahrhundert konnte aufgrund wissenschaftlicher Forschungen erkannt werden, welchen Schatz Hildegard uns hinterlassen hat.Viele ihrer Heilmittel und deren Wirkungsweise konnten entschlüsselt werden. Andere Heilmittel bewahrheiteten sich aufgrund Erfahrungsmedizin, die seit Jahrzehnten im Kurhaus in Allensbach am Bodensee früher von Dr. Herztka, heute von Dr. Strehlow angewandt werden. Da wir auch im 21. Jahrhundert noch nicht soweit sind um alle ihre Aussagen wissenschaftlich zu entschlüsseln, sollte dies kein Hindernisgrund sein, von diesen Heilmittelschatz Gebrauch zu machen. Erst wenn wir verstehen, wie wenig wir verstehen, beginnen wir zu verstehen!

Die Grundlagen ihrer naturheilkundlichen Therapien schrieb sie in 2 großen Werken in lateinischer Sprache nieder. Causae er Curae z. deutsch Ursachen und Behandlung der Krankheiten Und Physica was bedeutet - Naturkunde oder Heilmittel der Natur. Hildegard schreibt, das in allen Geschöpfen, den Tieren, den Fischen, den Kräutern und den Fruchtbäumen in Edelsteinen geheimnisvolle Heilkräfte verborgen sind.... Auch der Einfluß des Mondes auf Blut und Säfte wird beschrieben, deshalb wird ein Aderlaß nur an bestimmten Mondtagen vorgenommen.(die ersten 6 Tage nach Vollmond)

Büchertipp: Das Hildegard-von-Bingen Kochbuch


Entstehung von Krankheiten aus der Sicht Hildegards:

Auch der kosmische Bereich ist für die Entstehung von Krankheiten verantwortlich. Der Mensch ist nach dem Bauplan des Kosmos gebaut. Er wird als Mikrokosmos betrachtet, der vom Makrokosmos seine Impulse erfährt. Im Menschen wirken die vier Elemente: Feuer, Luft ,Wasser und Erde. Vom Feuer haben wir die Körperwärme, von der Luft den Atem, vom Wasser das Blut und von der Erde die Muskeln und die Knochensubstanz. Wirken diese Elemente richtig zusammen so ist der Mensch gesund.

Weitere Ursache für Krankheiten wäre, daß die Säfte im Körper durch Krankheitssäfte oder Ernährungsfehler in Disharmonie geraten. Unter anderem wird bei Hildegard als wichtige Ursache für Krankheiten ein psychisches Ungleichgewicht erwähnt, dies wird sehr gut in einem Buch von Dr. Wighard Strehlow – Heilen mit der Kraft der Seele - beschrieben.

Büchertipp: Die Ernährungs-Therapie der Hildegard von Bingen

Darin werden u.a. 35 Tugend und Lasterpaare z.B.

  • Geiz - Genügsamkeit
  • Neid - Nächstenliebe
  • Lüge - Wahrheitsliebe
  • Unbarmherzigkeit - Barmherzigkeit
  • Hochmut - Demut
  • Verzweiflung - Hoffnung
  • Wollust - Keuschheit
  • Feigheit - Gottes Sieg usw.


Fazit: ein Ungleichgewicht vor allem hin zum Laster wirkt auf Dauer negativ auf unsere Gesundheit.

Nach Hildegard sind Körper, Seele und Geist eine untrennbare Einheit.

Ein wichtiger Grundsatz nach Hildegard ist auch: Das rechte Maß in allen Dingen zu halten

Außerdem ist wichtig, einen gewissen Lebensrhythmus zu finden:

Wachen Schlafen

Feste Zeiten für Mahlzeiten, Arbeiten, Ruhen, ein geregelter Lebensrhythmus!

Ora et labora - bete und arbeite

Yin und Yang

Büchertipp: Das Heilwissen der Hildegard von Bingen

Ursachen von Krankheiten sind jedoch nicht nur seelische und körperliche Komponenten. Krankheiten können auch entstehen, wenn das Verhältnis zu Gott unterbrochen oder gestört wird. Durch die Rückbeziehung auf Gott tun sich ungeahnte Chancen für den Menschen auf, es fließen Energien. Bei manchen Heilmitteln schreibt Hildegard, „ ...so wird er gesund oder Gott will nicht!! Gott ist in uns, wir sind eine untrennbare Einheit mit ihm. Ziel der Hildegard Heilkunde ist es unseren Körper und unser Immunsystem soweit zu mobilisieren, daß der Körper aus eigener Kraft mit den Krankheiten fertig wird. Deshalb ist Hildegard-Medizin bei jeder Art von Krankheit angebracht.

Büchertipp: Hildegard von Bingen: Einfach fasten

Ob Infektanfälligkeit, Allergien, Hautkrankheiten, Autoaggressionskrankheiten, Rheuma, Herz-Kreislauferkrankungen, Frauenkrankheiten etc.

Aderlaß und Schröpftherapie werden als Umstimmungsmaßnahmen angewandt.

Heilmittel wie Dinkel, gelöscht. Wein, Chalcedon (Edelstein), Fenchel verhelfen zu positiver Lebenseinstellung.

Wasserlinsenelexier hat sich zur Immunstärkung bewährt.


BärwurzKur zur Darmreinigung


Goldkur bei Rheuma und Infektanfälligkeit.


Wermutkur als Frühjahrskur


Bertram,Quendel – blutreinigend

Pelargoniengewürz- bei Grippe


Brennessel, Knoblauch, Galgant, Weinraute, Akelei, Salbei,Mutterkraut, Königskerze,Süßholz, und unzählige weiterer Heilmittel .....

Ganzheitliche Gesundung kann nur unter Berücksichtigung von Körper, Seele und Geist eintreten.

Letzteres bedeutet aber, daß der Mensch die in seinem Lebenswandel begründeten Krankheitsursachen beseitigen muß sonst steht er sich und seiner Heilung selbst im Weg.

Hildegard Medizin ist unsere „chin. Medizin“, - geschaffen für unsere Breitengrade.
Hildegard Medizin beinhaltet einfach alles: Psychotherapie, Heilmittel, Ernährung, Edelsteintherapie.

Büchertipp: Große Hildegard-Apotheke


Org. Text:

Dinkel ist das beste Getreide, er wirkt wärmend und fettend und kräftig, und er ist milder als andere Getreidearten, er bereitet dem, der ihn ißt rechtes Fleisch und rechtes Blut, und er macht frohen Sinn und Freude im Gemüt des Menschen. Und wie auch immer die Menschen ihn essen, sei es in Brot sei es in anderen Speisen er ist gut und leicht verdaulich.

Mit heutigen wissenschaftlichen Methoden wurde folgendes zu Dinkel festgestellt:

Dinkel weist im Vergleich zu herkömmlichen Weizen im Bezug auf Vit.B1 Gehalt, Eiweißgehalt, Aminosäuren, Mineralien und Spurenelementen höhere Werte auf. Dinkel ist relativ resistent gegen Pilze und Schädlinge. Rückstände und Radioaktivitätsbelastung beim Dinkel sind äußerst gering, da 5 facher Spelz des Dinkelkorns vor Umwelteinflüssen schützt. Mit Dinkel haben wir zudem eine basische Basisernährung, diese ist sehr vorteilhaft für die Darmflora – dadurch immunsystemstärkende Wirkung.(80 % d. Immunsystems liegen im Darmbereich). Ungesättigte Fettsäuren sind für die Nervenzellen wichtig, außerdem ist Dinkel ausreichend mit B-Vitaminen gesättigt und enthält das L-Tryprtophan, eine Vorstufe des Stimmungshormons und Neurotransmitters Serotonin. Dadurch können wir uns die positive Wirkung auf Nerven und Gemüt erklären! Dinkel hat gute Bioverfügbarkeit, d.h. gute Plasma und Wasserlöslichkeit) dadurch geht er rasch ins Blut über und liefert schnell Energie. Man könnte jetzt fortfahren und seitenweise nur über Dinkel schreiben, jedoch will ich noch andere bewährte Heilmittel vorstellen. Auf Orginaltexte gehe ich jetzt nicht näher ein, bei Interesse nachzulesen in o.g. Büchern!

Büchertipp: Hildegard von Bingen - Einfach für Kinder


Fenchel roh und gekocht – enthält sehr viel Vitamin C

Edelkastanien – zur Stärkung der Abwehrkräfte, können auch roh gegessen werden.

Galgant – scharfes Gewürz wirkt antiviral und antibakteriell und entkrampfend
paßt in alle Speisen die man scharf würzen möchte, durch seine entkrampfende Wirkung auch für Herz/Kreislauferkrankungen zu empfehlen. Auch bei Magen und Darmkrämpfen hat sich Galgant bestens bewährt. (Fenchel-Galgant-Tbl.)

Flohsamen ( indische Wegerichart) als Darmregulanz oder Flohsamenwein bei Allergien

Pflaumenkerne in Wein bei hartnäckigem trockenem Husten, bewährt auch bei Keuchhusten.

Bertram – gut für Verdauung, hilft schlechte Säfte zu vermeiden

Bei Hildegard Ernährung werden dem Körper Nahrungsmittel zugeführt die positive auf Körper und Seele wirken. Hildegard ist die „Subtilität“ die Wirkung eines Nahrungsmittels in seiner Gesamtheit auf Körper und Seele wichtig, nicht einzelne Bestandteile wie Vitamine, Kalorien, etc. Wir wissen ja oft garnicht wie sich ein Cocktail aus diesen verschieden Stoffen überhaupt auf unseren Körper auswirkt, wissenschaftliche Fakten in Ehren, aber oft wird nach kurzer Zeit wieder komplett alles wiederlegt.

Büchertipp: Gärtnern mit Hildegard von Bingen

Petersilienhonigwein auch auch Herzwein n. Hildegard bekannt:

Dazu braucht man : 10 Stengel frische Petersilie mit Blättern
2 Eßlöffel Weinessig
80 -150 g Honig
1 l biologischen Wein (rot)

Petersilie und Wein 5 min lang aufkochen, anschließend Honig und Weinessig hinzu und nochmals 5 min aufkochen. 3 x tgl. 1 Likörglas nach dem Essen. Das Mittel hat sich bei Herzinsuffizienz, Herzschwäche, nervösen Herzen, Kraftlosigkeit, streßbedingten Herzschmerzen, bewährt.

Bei Hildegard kommt auch der Begriff „ Viriditas“ (Grünkraft) vor, also am besten Gemüse, Getreide, Obst aus biologischen Anbau, natürlich ausgereift, möglichst aus unserem Umfeld und der Jahreszeit angepaßt.
Buchempfehlung: Die Gesundheitsküche der Hildegard von Bingen von Dr. med. Elke Haase-Hauptmann im Mosaik Verlag, oder Küchengeheimnisse Dr. Hertzka/Dr Strehlow

Von vornherein sollten Lebensmittel vermieden werden die sich negativ auf Körper/Seele auswirken.

Die beschriebenen Heilmittel gelten als Prophylaxe für Gesunde wie auch unterstützend für Kranke.

Hildegard schreibt: ein Gesunder verträgt jede Art von Nahrung irgendwie.

Auch Pflanzen die man meiden sollte, da sie für die Gesundheit nicht vorteilhaft sind werden beschrieben. Dazu zählen Erdbeeren, Lauch ,Pflaumen und Pfirsiche. Dr. Hertzka bezeichnete diese als „Küchengifte“.

Nachtschattengewächse sollten nicht im Übermaß verzehrt werden, da diese eine psychotrope Wirkung haben. ( d.h. auf´s Gemüt schlagen, traurig machen, )

Personen die zu Schwermut, Depression und dergleichen neigen, würde ich empfehlen, Kartoffeln, Auberginen und Tomaten und andere Nachtschattengewächse nicht im Übermaß zu verzehren.

Was wir letztendlich mit diesen Informationen machen, bleibt jedem selber überlassen.
Auf jeden Fall würde ich empfehlen bei ständigen Halsentzündung/Mandelentzündungen, Blinddarmentzündungen und sonstigen Entzündungen im Körper auf Erdbeeren zu verzichten, nicht umsonst gelten diese auch als Allergieauslöser mit an erster Stelle.

Pflaumen sind vor allem nicht für Rheumakranke geeignet.

Bei Immunschwäche und Infektanfälligkeit vor allem auf Lauch und Pfirsiche, aber auch auf die anderen „Küchengifte“ verzichten.

Das rechte Maß in allen Dingen -sollte meiner Meinung nach auch in Bezug auf Küchengifte gelten. Man muß aufpassen, nicht in Extreme zu verfallen, sich nicht mit ständigen Verzicht zu kasteien. Was nützt es z.B. Kinder zu verbieten, Erdbeeren zu essen – man wird damit nur das Gegenteil erreichen. Lieber einmal mit gutem Gewissen zu Saisonzeiten Erdbeeren aus biologischen Anbau oder aus eigenem Garten gegessen.

Büchertipp: Hildegard von Bingen: Einfach kochen

Zur Marmeladenbereitung oder zum Einfrieren wäre es dann schon vorteilhafter auf die wesentlich leckereren Himbeeren oder Johannisbeeren umzustellen, die n. Hildegard sehr gesund sind. Himbeersaft mit Galgant ist auch vor allem für Kindern mit Fieber zu empfehlen.

Richtige Ernährung ist ein wichtiger Teil zur Gesundung aber bei weitem nicht alles.
„Der Mensch lebt nicht vom Brot allein“!
Jedes Extrem ist schlecht !

Ein Magenkranker wird evtl keine. endgültige Heilung erfahren, wenn er zwar jeden Tag konsequent seinen Dinkelbrei ist, jedoch seinen Ärger und Streß in Beruf beibehält.
Wir müssen lernen selbstverantwortlich unsere Gesundheit in Griff zu nehmen.

Ich sehe meine Aufgabe darin, meine Patienten in diese Richtung hin aufzuklären und ihnen zusätzlich Heilmittel aus der Hildegard-Medizin zu vermitteln bzw. anzuwenden. Wir müssen wegkommen von dem Denken das der menschlich Körper ähnlich wie ein Auto funktioniere und die Werkstatt (bzw. der Arzt) wird’s schon richten. Wir können selber sehr viel tun, vorausgesetzt wir sind uns dessen bewußt. Vor allem können wir Vielem vorbeugen!

Büchertipp: Hildegard von Bingen: Heilsteine einfach anwenden


Medizinische Behandlung und Beratung:
Hildegard Zentrum Bodensee, Kurhaus Hildegard und Hildegard Praxis
Dr. W. Strehlow, in Allensbach


Fachbücher von Dr. Strehlow über Knaur – Verlag
z.B. Hildegard Heilkunde von A-Z – Heilmittel für bestimmte Krankheiten werden beschrieben.
Spezielle Fachbücher zum Thema :
Frauenkrankheiten,
Hautkrankheiten,
Rheuma und Gicht,
Herz und Kreislauferkrankungen,
Magen und Darmleiden,
Krebs und Abwehrschwäche sind zu empfehlen.


Orginaltexte n. Hildegard nachzulesen in:
Ursachen und Behandlung von Krankheiten Haug-Verlag
Physika – Heilkraft der Natur Herder-Verlag

Heilen mit der Kraft der Seele v. Dr. Strehlow ( Psychotherapie n. Hildegard )

Mein Lieblingsrezept :

Dinkel-Gemüse-Pflanzerl:

200 g Dinkelschrot, 1 Tl Butter, ¼ l Gemüsebrühe, 2 Eier, 2 kleine Zuchini, 1 Knolle Fenchel, 1 kl. Zwiebel, Salz, ½ TLBertram, ½ TL Quendel, 1 Msp. Galgant, Petersilie, Sonnenblumenöl zum Braten, 50 g geriebener Emmentaler

Zubereitung:

Dinkel grob schroten in ca. ¼ l Gemüsebrühe kurz aufkochen, wegstellen vom Herd und zugedeckt ca. 1 ½ Std. quellen lassen.
Zwiebel fein schneiden und in Butter andünsten.
Gemüse fein raspeln und kurz zum Zwiebel geben und andünsten.
Etwas abkühlen lassen, feingehackte Petersielie, geriebener Käse, Eier und Gewürze zu Dinkelschrotbrei.
Sollte dieser Brei zu wässrig sein evtl. Semmelbrösel zugeben.
Mit feuchten Händen kleine Pflanzerl formen und in Öl beidseitig braten.

Dazu schmeckt vorzüglich:
Spinat, Mangold, aber auch zu Kopfsalat.
Pflanzerl kann man auch kalt essen oder Kindern als vegetarischen Pausensnack mitgeben.


verwandte Themen:

Wasserlinsenelexier
Galgant
Land der Hildegard
Benediktinerinnenabtei St. Hildegard


 

© Frau Hildegard Eberwein, Heilpraktikerin, Agnes-Miegel-Weg 12, 93055 Regensburg), Tel. 0941-70559988, hildegard.eberwein@t-online.de
Website: http://www.naturheilpraxis-eberwein.de

 
Büchershop
News
     
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------  
Impressum       Datenschutz         Diese Seite weiterempfehlen                    Sprung nach oben  
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------