Gesundheitsportal
letzte Änderung:
14.01.2017

Angst vor der Geburt
Angst vor der Geburt


Viele schwangere Frauen haben in den letzten Wochen vor der Entbindung Angst vor der Geburt, Angst vor den Schmerzen und dem Neuen, was kommt. Diese Ängste sind normal, sicher wird jede Schwangere Ängste haben, manche weniger, manche mehr. So wie jede Frau individuelle Empfindungen hat. Nehmen Sie zuallerst Ihre Ängste wahr, verdrängen Sie Ihre Ängste auf keinen Fall und spielen Sie diese auch nicht herunter, sondern nehmen Sie Ihre Ängste an. Sie können an Ängsten auch wachsen, betrachten Sie Ihre Ängste von außen, als neutraler Betrachter und prüfen Sie die Ängste. Ängste lassen Sie wachsamer werden und das ist nicht schlecht, sondern gut. Sie stellen dann mehr Fragen, bereiten sich gut auf die Geburt vor und lassen sich auf die Situation ein.

Was können Sie tun, damit die Angst Sie nicht auffrisst? Hören Sie nicht auf die Schauergeschichten, die manche Frauen über die Geburt ihrer Kinder erzählen. Einige Mütter erzählen immer wieder von den Schmerzen, die sie während der Geburt hatten oder was andere ihnen bekannte Mütter erlebt haben und bauschen diese angstmachenden Geschichten zu regelrechten Schauergeschichten auf. Wenn Sie an eine solche Frau geraten, dann sagen Sie laut und deutlich "STOPP"! Sagen Sie einfach, dass Sie diese Schauergeschichten nicht hören möchten, Sie möchten Ihre eigene Geburt erleben und sich nicht schon vorher verrückt machen lassen. Nur so können Sie die Ruhe bewahren, es ist sinnvoll, sich vertrauensvoll an Ihre Hebamme zu wenden, diese kann Ihre Fragen kompetent und sachlich beantworten und steht Ihnen als Ratgeberin während der Schwangerschaft zur Seite. Viele Fragen werden auch im Geburtsvorbereitungskurs geklärt. Dort lernen Sie auch Atemtechniken kennen, die Sie während der Geburt wunderbar unterstützen werden. Nehmen Sie die Angst als täglichen Begleiter an und laufen Sie nicht vor Ihren Ängsten davon.

Büchertipp: Vom Glück der natürlichen Geburt

Natürlich ist der Austausch mit Müttern, die schon Kinder geboren haben sehr wichtig, aber negative Erlebnisse und Berichte, machen Ihnen noch mehr Angst, das ist jetzt im Moment nicht sehr nützlich. In fast allen Krankenhäusern gibt es Tage, an denen die Entbindungsstation und natürlich auch der Kreissaal besucht werden kann. Schauen Sie sich in Ruhe alles an, sprechen Sie auch mit den Hebammen der Klinik. Stellen Sie Ihre Fragen, z.B. wieviele Dammschnitte werden jährlich vorgenommen, welche Schmerzmittel werden angeboten, gibt es alternative Möglichkeiten, gibt es verschiedene Möglichkeiten zu gebären z.B. Geburtshocker, Wassergeburt usw. Dadurch schaffen Sie sich Klarheit und auch Sicherheit. Denken Sie in den letzten Wochen vor dem bevorstehenden Entbindungstermin an sich, hören Sie Entspannungsmusik, machen Sie Meditation oder Autogenes Training.


Bachblüten bei Angst vor der Geburt

Mimulus – Angst vor Schmerzen, Krankenhaus usw.
Aspen – Angst vor Unbekanntem
White Chestnut – viele Gedanken schwirren im Kopf herum
Rescue Tropfen – bei Ausnahmezuständen
Olive – körperliche und seelische Erschöpfung

Stellen Sie sich Ihre Mischung zusammen, Bachblüten haben keinerlei Nebenwirkungen und wirken sanft auf Ihre Seele ein. Bei manchen werdenden Müttern sind auch die Rescue Pastillen sehr beliebt. Diese werden gelutscht und können daher auch gut ins Krankenhaus mitgenommen werden und bei Stress-Situationen zur Anwendung kommen.

Angst vor der Geburt mit Akupunktur behandeln


Akupunktur kann bei starken Ängsten sehr entspannend wirken, suchen Sie sich einen Arzt, der auch Akupunktur bei Schwangeren anbietet aus, in diesem Bereich ist viel Erfahrung notwendig. Ebenfalls hilft die Akupunktur bei der Geburt sehr gut, die Geburtszeit wird verkürzt, der Muttermund öffnet sich leichter, sie wirkt sehr schmerzlindern. Wer Angst vor Nadeln hat, kann auch auf die Akupressur zurückgreifen. Die Akupunktur ist sehr gut um Schmerzen zu bekämpfen, die Geburtszeit zu verkürzen und zur sanften Öffnung des Muttermundes. Eine erfahrene Hebamme kann Sie während der Geburt betreuen.

Globuli gegen die Angst vor der Geburt nach Absprache mit der Hebamme


Schmerzen während der Geburt müssen nicht sein! Alternative Methoden haben sich in der Geburtshilfe bewiesen und werden heute immer häufiger auch in Krankenhäusern angewendet. Homöopathische Arzeimittel können sehr schnelle und wirksame Hilfen bieten, hier ist eine erfahrene Hebamme mit ausreichend homöopathischen Kenntnissen sehr wichtig. Eine Einnahme ohne die Betreuung der Hebamme ist kurz vor der Geburt nicht zu empfehlen.

Büchertipp: Autogene Geburt


Aromatherapie hilft bei Angst vor der Geburt


Die bekannte Hebamme Ingeborg Stadelmann hat die Aromatherapie im Kreissaal bekannt gemacht.
Hier eine kleine Auswahl von ätherischen Ölen, die im Kreissaal zur Verwendung kommen.


ätherisches Rosenöl - die Königin der Blumen, weiblich, öffnend
ätherisches Jasminöl - sich auf die Geburt einlassen, krampflösend
ätherisches Muskatellasalbeiöl - krampflösend, wenn die Geburt ins Stocken gerät
ätherisches Melisseöl - beruhigend, bei starker Nervosität

Die Aromaöle können in eine Duftlampe gegeben werden oder in ein Trägeröl. Die bekannte Hebamme Ingeborg Stadelmann hat ein wunderbares "Geburtsöl" entwickelt, welches schmerzlindernd und entspannend wirkt. Die Anwendung sprechen Sie mit Ihrer Hebamme ab.

Das Entspannungsbad ist bei Hebammen sehr beliebt , es wirkt krampflösend, beruhigend und entspannend. Das Entspannungsbad kann als Badezusatz Totes Meer Salz enthalten und auch eine Mischung aus ätherischen Ölen. Wer Totes Meer Salz nicht gut verträgt, sollte mit der Hebamme sprechen, damit eine andere Trägersubstanz verwendet werden kann. Ein sehr beliebtes Bad ist z.B. das Entbindungsbad von Ingeborg Stadelmann, welches entspannend wirkt und die Frau auf die Geburt einstimmt. Es enthält die ätherischen Öle von Benzoe Siam, Grapefruit, Jasmin, Linaloefrucht, Linaloeholz, Mandarine, Rose, Rosenholz, Sandelholz, Ylang-Ylang, Jojobawachs und Totes-Meer-Salz. Wenn Sie solch ein Bad während der Entbindung nehmen möchten, sollten Sie dies vorher mit Ihrer Hebamme absprechen bzw. sich das Entbindungsbad bei der Bahnhofs-Apotheke bestellen und mit ins Krankenhaus nehmen, dann sind Sie immer gut gerüstet.

Büchertipp: Jin Shin Jyutsu in der Schwangerschaft


Hypnobirthing - TENS/Neuraltherapie - Schüßler-Salze bei Angst vor der Geburt

Einige Hebammen und Geburtshelfer wenden auch TENS oder die Neuraltherapie an. Beide wirken sehr gut bei starken Schmerzen. Sind Sie sehr schmerzempfindlich, dann wenden Sie sich an Ihren Gynäkologen/Gynäkologin und fragen Sie, ob sie eine der beiden oben geannten Methoden anwendet.

Hypnose hat sehr gute Erfolge bei schmerzhaften und auch langwierigen Geburten erzielt. Die Hypnosetherapie in der Geburtshilfe ist noch eine relativ neue Therapie, doch wird immer mehr angewendet! Hypnobirthing ist seit Jahren in den USA sehr bekannt und beliebt.

Autogenes Training ist sehr gut zur Geburtsvorbereitung. Es reduziert Ängste, stärkt das Selbstvertrauen und hilft Schwangeren dabei zur inneren Ruhe zu finden. Es gibt einige Hebammen, die Autogenes Training auch unter der Geburt anwenden. Einige Formeln sind auch im Buch: Autogenes Training von Dr. med. Delia Grasberger vorgestellt.

„HypnoBirthing beruht auf der Annahme, dass eine Frau eine sichere, leichtere und angenehmere Geburt erfahren kann, wenn sie richtig vorbereitet und frei von Furcht ist.“ Im Gespräch erzählt Marie F. Mongan, Leiterin des HypnoBirthing-Instituts, über die erfolgreiche Geburtshilfe aus den USA. Hypnobirthing wird auch in Deutschland immer bekannter, da die Erfolge für sich sprechen. Hypnobirthing hilft Ihnen besser mit der Angst vor der Geburt umgehen zu lernen, die Schmerzintensität während der Geburt ist oftmals reduziert, die Wehen werden besser verkraftet und nach der Geburt werden Sie sich schneller regenerieren. Hypnobirthing hilft Ihnen dabei, die Geburt als ein wunderschönes und beeindruckendes Erlebnis zu erfahren. Lesen Sie hier mehr

Aus dem Bereich der Biochemie nach Dr. Schüßler kommt die Nr. 5 Kalium Chloratum D6 in Frage. Dieses biochemische Mittel hilft Ihnen, dass die Ängste Sie nicht überrollen, dass Sie zu einer inneren Ruhe finden und es Ihnen leicht fällt Neues zu meistern. Wenn Sie eine starke innere Anspannung fühlen, dann unterstützt Sie die Nr. 7 Magnesium Phosphoricum D6, am besten als Heiße 7 (10 Tabletten in heißem Wasser auflösen).

Lassen Sie sich nicht verunsichern, stehen Sie zu Ihren Gefühlen und Ängsten vor der Geburt, informieren Sie sich, tun Sie sich etwas Gutes und glauben Sie an sich selbst. Nehmen Sie die Signale Ihres Körpers wahr und ernst, denn Körper, Geist und Seele sind eine Einheit.


Gedankensplitter:

Wer achtsam ist, wächst im Glück!
Buddha

©Das Gesundheitsportal

 
Büchershop
News
     
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------  
Impressum       Datenschutz         Diese Seite weiterempfehlen                    Sprung nach oben  
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------