Gesundheitsportal
letzte Änderung:
16.11.2018

Arganöl - Herkunft - Herstellung - Wirkung - Erlebnis
Arganöl - Herkunft - Herstellung - Wirkung - Erlebnis

Arganöl erfreut sich in Deutschland zunehmender Beliebtheit. Dabei ist es in Deutschland ein recht junges Produkt. Bis vor ca. 10 Jahren war Arganöl hierzulande nicht erhältlich und entsprechend unbekannt. Es ist einigen Pionieren zu verdanken, dass wir heute Arganöl auf vielfältige Art und Weise verwenden können. Das hochwertige Öl wird aus den Früchten des Arganbaumes gewonnen. Der Arganbaum wächst nur noch im Südwesten von Marokko zwischen Essaouira und Agadir. Dort gibt es noch zirka 20 Millionen Bäume, auf einer Fläche, die nur halb so groß wie Schleswig-Holstein ist. Der Arganbaum gehört zur Familie der Seifenbaumgewächse. Die UNESCO hat den Baumbestand zum Biosphärenreservat ernannt. Dort finden Sie noch eine einzigartige Symbiose zwischen Mensch und Natur vor. Diese gilt es zu erhalten und zu schützen.

Für die Marrokaner ist das Öl aus der Arganfrucht ein wichtiger Bestandteil in der Nahrungskette. Durch die Begrenztheit der Bäume und die aufwendige Herstellungsweise ist Arganöl bereits im Herstellungsland so teuer, dass es dort als das flüssige Gold Marokkos bezeichnet wird.Arganöl hat eine rötliche Farbe und einen walnussähnlichen Geschmack. Der Arganbaum ähnelt entfernt dem Olivenbaum und auch die Arganfrucht ähnelt der Olive.

Worin liegt der wertvolle Nutzen von Arganöl?

  • Vitamin E
  • mehr als 80 % ungesättigte Fettsäuren

  • Antioxidanzien
  • weitere wirksame Inhaltsstoffe

In welchen Situationen wurden durch die Verwendung von Arganöl positive Veränderungen beobachtet?

  • Hauterkrankungen (z.B. Neurodermitis, Akne, Schuppenflechte v.a.m.)
  • Wechseljahrsbeschwerden
  • Gelenkbeschwerden
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen

  • Cellulite
  • Senkung des Cholesterinspiegels
  • Anti-Aging-Mittel
  • Kosmetische Hautpflege

Welche Eigenschaften schreibt man dem Arganöl zu?

  • antibakteriell
  • fungizid
  • immunstärkend

  • zellverjüngend
  • antioxidativ
  • desinfizierend

Durch die ergänzende Anwendung von Arganöl konnten positive Verläufe in Heilprozessen beobachtet werden. Auch im Bereich der Anti-Aging-Medizin gibt es eine wachsende Anwenderzahl bei zahlreichen Einsatzgebieten.Arganöl ist auch ein kulinarischer Hochgenuss, probieren Sie Arganöl in Salaten, Coucous und Dipps aus. Aber auch süße Köstlichkeiten können mit Arganöl veredelt werden, sehr lecker schmeckt Arganöl mit griechischem Joghurt, flüssigem Honig und gerösteten Walnüssen.

Arganöl und sein positiver Einfluss auf die Haut – natürliche Schönheit mit Arganöl

Arganöl spielt in der Schönheitspflege eine große Rolle. Kaum ein anderes Öl hat so viele hautpflegenden Eigenschaften wie Arganöl. Arganöl bindet freie Radikale, verlangsamt die Zellalterung und hilft bei Falten und Krähenfüßen. Es hält die Haut geschmeidig und schützt die Haut gegen Austrocknung.

Arganöl ist ein rares Öl, achten Sie unbedingt auf die Qualität des Öls, leider panschen manche Anbieter das Arganöl und strecken es mit anderen Ölen. Hier geht dann allerdings die "Heilkraft" verloren.

Arganöl kann innerlich und äußerlich angewendet werden, ebenfalls kann Arganöl in der Küche verwendet werden.

Innerlich empfiehlt sich das folgende Einnahmeschema: 3 x täglich 1 EL Arganöl einnehmen.

Als natürliches Anti-Aging-Mittel ist Arganöl unschlagbar. Es bindet freie Radikale und verjüngt die Zellen. Die Haut wird straff und geschmeidig gehalten. Falten glätten sich und die Gesichtshaut wird frisch und vital. Ebenfalls profitieren Hals und Dekoletté von einer sanften Massage oder einer Maske mit Arganöl. Das Gewebe der Brust wird verjüngt, durch die antioxidative Wirkung trägt Arganöl auch zu einer schönen und glatten Haut beii. Wenn Sie eine Creme nicht selbst herstellen möchten, geben Sie Arganöl in eine neutrale Hautcreme (bitte nur Naturkosmetik verwenden). 1 EL pro Tiegel ist ausreichend.

Viele Patientinnen haben die positive Wirkung des Arganöls bei Akne am eigenen Körper erlebt. Da Akne häufig in der Pubertät auftritt, ist die Ursache oft ein hormonelles Problem. Arganöl fördert das Immunsystem und reguliert sanft das Hormonsystem. Der Körper kommt langsam wieder in ein gesundes Gleichgewicht. Das Immunsystem wird nachhaltig gestärkt und der Hormonhaushalt ist ausgeglichen.

Arganölmaske mit grüner Mineralerde

5 EL grüne Mineralerde
2 EL Arganöl

Grüne Mineralerde mit Arganöl zu einer Paste verrühren. Diese auf das Gesicht auftragen, 15 Minuten einwirken lassen. Sollte die Maske spannen, dann einfach ein feuchtes Tuch auf das Gesicht auflegen. Nach den 15 Minuten die Maske mit lauwarmen Wasser abnehmen.

Arganöl wirkt ebenso bei Neurodermitis, hier hilft es den Juckreiz zu lindern, manchmal verschwindet der Juckreiz sogar ganz. Das Immunsystem wird stabilisiert und die entzündeten Hautpartien können langsam abheilen. Erfolge werden auch von Patienten mit Ekzemen und Schuppenflechte berichtet. Zusätzlich zur äußeren Anwendung sollte Arganöl immer auch innerlich angewendet werden.

Kosmetikerinnen berichten vom erfolgreichen Einsatz des Arganöls bei der Behandlung von Cellulite. Ein Wickel mit Arganöl z.B. nach einem Basenbad, kann eine angenehme und sinnvolle Anwendung sein. Cellulite kann verschwinden, geben Sie aber einer Behandlung auch die Chance. Manchmal kann es bis zu 2 Monaten dauern, bis Sie einen Erfolg erzielen.

Anbei eine kleine Auswahl an verschiedenen Kosmetikprodukten, die Arganöl enthalten:

-Arganöl Körperlotion

-Arganöl Pflegecreme

-Primavera Arganöl

- Dr. Scheller Arganöl & Amaranth Anti-Falten Augenpflege

- Dr. Scheller Arganöl & Amaranth Anti-Falten Intensiv-Serum

- Dr. Scheller Arganöl & Amaranth Tagescreme

- Dr. Scheller Arganöl & Amaranth Nachtcreme

- Dr. Scheller Körperöl Bio-Argan

- Lavera Faltenfüller Bio-Cranberry & Bio-Arganöl

- Lavera reichhaltige Tagespflege Bio-Cranberry & Bio-Arganöl

- Lavera regenerierende Nachtpflege Bio-Cranberry & Bio-Arganöl

- Lavera regenerierende Cremeöl Dusche Bio-Cranberry & Bio-Arganöl

© Alinasan® GmbH