Gesundheitsportal
letzte Änderung:
14.01.2017

Werdende Väter im Kreißsaal - Unsere Tipps für Sie
Werdende Väter im Kreißsaal - Unsere Tipps für Sie




Schwangerschaft – Guter Hoffnung sein!


Die meisten werdenden Väter sind heute während der Geburt im Kreißsaal dabei. Für die Väter ist dies ein unvergessliches Erlebnis. Das Geburtserlebnis ist eine besondere Angelegenheit, deshalb sollte jeder werdende Vater auch gut darauf vorbereitet sein. Die Zeit, die der Vater im Kreißsaal verbringt, kann zwischen 3-10 Stunden sein, je nachdem, ob die Geburt schnell oder langsam vorangeht. Dies ist individuell verschieden. Heute gehen viele Frauen selbstverständlich davon aus, dass der Partner auf jeden Fall bei der Geburt dabei sein muss. Leider werden dabei aber die Männer oft nicht nach Ihren Wünschen befragt. Denn nicht jeder Mann, kann sich vorstellen bei der Geburt dabei zu sein.

Folgende Gründe können werdende Väter haben, die nicht bei der Geburt dabei sein wollen:

- sie können kein Blut sehen
- sie können Ihre Partnerin nicht leiden sehen
- Angst vor der Entbindung allgemein
- die Krankenhausatmosphäre mit etwas negativem verbinden
- traumatische Erinnerungen an einen eigenen Krankenhausaufenthalt
- sehr viel Stress und Anspannung
- Ohnmachtsneigung

Manche dieser Gründe, können entkräftet werden, andere nicht. Eine Geburt ist ein unvergessliches, aber auch sehr anstrengendes Erlebnis. Daher ist es ratsam, sich bereits vorher mit allen Eventualitäten und Möglichkeiten auseinanderzusetzen. Am wichtigsten ist es, sich als werdender Vater mit den eigenen Ängsten auseinanderzusetzen. Die Partnerin sollte auf jeden Fall die Ängste und Befürchtungen Ihres Partners wahrnehmen und ernst nehmen. Sehr oft denken Frauen, dass sie es doch sind, die das Kind gebären und nicht der Mann.

Büchertipp: Babys brauchen Väter

Manchmal kann es werdenden Vätern helfen, dass Sie sich mit anderen Vätern über die bevorstehende Geburt unterhalten. Väter, die bereits eine Geburt erlebt haben, berichten oft ernsthaft und wahrheitsgetreu, wie die Geburt verlaufen ist. So kann der Partner mit einem anderen Mann über seine Befürchtungen sprechen. Einige Hebammen bieten auch Informationsabende für werdende Väter an. Sprechen Sie doch einfach Ihre Hebamme an oder fragen Sie im Geburtsvorbereitungskurs an. Wichtig ist auch, dass der werdende Vater den Ablauf einer Geburt kennen lernt, nehmen Sie Ihren Partner auch zur Kreißsaal-Besichtigung und zum Informationsabend in die Entbindungsklinik mit. Es gibt auch einige Videos zur Geburt auf dem Markt, die der werdende Vater anschauen kann, um sich ein realistisches Bild vom Ablauf der Geburt zu machen.

Sollte Ihr Partner kein Blut sehen können, dann ist es wichtig, dieses Problem nicht unter den Tisch zu kehren. Wenn er trotzdem mit möchte, zuerst die gute Nachricht, oftmals verliert die Frau während der Geburt nicht viel Blut, zudem kann der Partner am Kopf der Frau sitzen oder stehen, so dass er das Geburtsgeschehen gar nicht so richtig mitbekommt, denn am Ort des Geschehens sind die Hebammen und die betreuenden Ärzte. Wenn Ihr Partner aber generell bei Blut in Ohnmacht fällt oder ihm schlecht wird und er sich übergeben muss, dann ist es wichtig, sich im Vorfeld genau zu überlegen, ob es Sinn macht, dass Ihr Partner während der gesamten Geburt dabei ist.

Bachblüten stärken des Organismus und helfen Ihrem Mann sich gut und entspannt zu fühlen, ebenfalls können pflanzliche Kreislauftropfen z.B. Korodin dem werdenden Vater helfen, nicht in Ohnmacht zu fallen. Wenn der Partner Hunger hat, ist es wichtig, dass er etwas Kleines essen kann, damit er gestärkt ist. Die allgemeine Angst vor der Entbindung kann durch Gespräche mit anderen Vätern genommen werden, ebenfalls durch das Ansehen von Videofilmen oder durch Bücher zum Thema Geburt. Wenn sich Ihr Partner sehr ängstlich oder nervös zeigt, kann auch EFT (Klopfakupressur) helfen, den wahren Hintergründen auf die Spur zu kommen. Wenn alles nichts hilft, dann kann auch eine Freundin, Ihr Mutter oder eine Doula eine wunderbare Begleiterin während der Geburt sein.

Büchertipp: Geburt ohne Gewalt

Viele Männer können sich nicht vorstellen, dass sie es ertragen können, die Partnerin leiden zu sehen. Sie sehen die Partnerin in schrecklichen Qualen bereits vor ihrem geistigen Auge. Hier ist es schwer einen Tipp zu geben, der Sinn macht, vielleicht bieten Sie Ihrem Partner an, Sie in den Kreißsaal zu begleiten und solange zu bleiben, wie er es sich vorstellen kann. Machen Sie Ihrem Partner keinen Druck, sondern lassen Sie ihn selbst entscheiden. Werdende Väter die traumatische Erinnerungen bzw. Erfahrungen mit Krankenhäusern haben, sind natürlich aus einer anderen Warte zu betrachten, daher sollten Sie in diesem Fall psychologische Hilfe einholen oder sich Rat bei einem Arzt suchen.

Wenn Stress und Anspannung sehr hoch sind, ist es wichtig, dass der werdende Vater erst einmal zur Ruhe kommt, bevor er der Geburt beiwohnt. Wichtig ist, dass er etwas essen kann, sollte er hungrig sein, dass er sich hinsetzen kann und dass die Hebamme in Ruhe den Ablauf erklärt. Ruhe und Gelassenheit, auch von Seiten der Ärzte und Hebammen ist sehr wichtig. Die meisten Krankenhausmitarbeiter sind routiniert und haben auch einen Blick für eher ängstliche Väter. Es ist ein bewegendes Erlebnis, wenn der Vater die Nabelschnur durchtrennt, wenn das Neugeborene das erste Mal an der Brust der Mutter ist. Eine Geburt ist immer noch ein Wunder, ein Glückmoment, ein Moment in dem Himmel und Erde für Sekunden eins werden.

Wir wünschen Ihnen und dem werdenden Vater eine entspannte und wunderschöne Geburt!

Büchertipp: Das Papa-Handbuch


Copyright: Das Gesundheitsportal

 
Büchershop
News
     
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------  
Impressum       Datenschutz         Diese Seite weiterempfehlen                    Sprung nach oben  
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------