Gesundheitsportal
letzte Änderung:
14.01.2017

Sternanis
Sternanis

 


Sternanis kommt aus Asien und heißt lateinisch "Illicicum Verum" und seit langem auch als Gewürz in der Heilkunde bekannt. Wichtig ist, es muss sich um echten Sternanis handeln, damit die Heilwirkung sich entfalten kann. Sternanis ist heute eher als Küchengewürz gekannt. Sternanis kommt seit dem 16. Jahrhundert in Deutschland vor. Sternanis ist zum Beispiel das dominierende Gewürz im französischen Pastis, gerne wird Sternanis auch im Punsch verwendet oder im Pflaumenmus. Sehr beliebt ist der Sternanis in der Weihnachtsbäckerei in leckeren Plätzchen. Aber auch in der Parfumherstellung ist Sternanis ein sehr beliebtes Aroma. Im Orient wurde Sternanis gerne in Räuschermischungen verwendet, z.B. gemischt mit Weihrauch, Nelkse, Kardamom, Zimt und anderen.

In der heutigen Zeit ist Sternanis besonders bekannt geworden durch seine positiven Wirkungen bei Erkältungen, Husten, Heiserkeit und auch zur Immunstärkung im Winter. In Asien wird Sternanis traditionell bei allen Erkältungskrankheiten eingesetzt und um Bakterien und Viren zu vernichten.

Wer unter starkem Husten leidet und Probleme mit dem Abhusten hat, dem tut Sternanis auch sehr gut, da es schleimlösend wirkt. Gerade im Winter profitieren viele Menschen von Sternanis, besonders wenn sie in Großraumbüros arbeiten oder mit vielen Menschen zu tun haben, denn Sternanis steigert die Abwehr und kann Infektionen verhindern.
Sternanis schmeckt würzig, scharf und hat einen angenehmen Geschmack, der sowohl im Tee genossen werden kann, als auch vielen Gerichten und Getränken eine angenehme Note verleiht. In Asien wurde Sternanis besonders wegen seiner antibakteriellen Wirkung geschätzt und bei vielen Grippewellen vorbeugend eingesetzt.

Sternanis wird gerne von naturheilkundlichen Zahnärzten eingesetzt, z.B. bei Zahnschmerzen, Zahnentzündungen und Zahnnervenschmerzen, beliebt ist ein Sternanistee als Gurgellösung. Sternanis kann auch helfen, wenn eine Infektion erst kurz vorher ausgebrochen ist, die Infektion einzudämmen. Auch die sexuelle Lust wird durch Sternanis angeregt.

Sternanis kann auch als ätherisches Öl eingesetzt werden, dann schenkt Sternanis Geborgenheit, hilft bei Heimweh und Kummer. Sternanis fördert auch die Verdauung und ist bekannt im "Bäuchleinöl"! Sternanis sollte nicht in der Schwangerschaft verwendet werden und auch nicht in der Stillzeit. Kleinkinder sollten ebenfalls kein Sternanis zu sich nehmen!




Copyright: Das Gesundheitsportal


 
Büchershop
News
     
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------  
Impressum       Datenschutz         Diese Seite weiterempfehlen                    Sprung nach oben  
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------