Gesundheitsportal
letzte Änderung:
14.01.2017

Sanddorn
Sanddorn

 


Der lateinische Name von Sanddorn lautet Hippophae rhamnoides. Sanddorn gehört zur Familie der Ölbaumgewächse und wird vor allem in Asien und Europa angebaut. Die Ernte findet von Mitte Juli bis Ende August statt. Er braucht viel Licht und Sonne, da er ansonsten nicht gut gedeihen kann.Sanddorn ist reicher an Vitamin C als zum Beispiel Orangen, Zitronen usw. Doch er ist nicht nur reich an Vitamin C sondern auch an Vitamin E, Beta-Carotin und Vitamin-B-Komplex. Sanddorn wird als Sirup und Saft zum Einnehmen verkauft, aber ist auch sehr wirksam in der Körperpflege. Sanddorn hat eine sehr hohe Bioverfügbarkeit, da das Vitamin C rein natürlich ist, kann es vom Körper besser aufgenommen werden, als künstlich hergestelltes Vitamin C.

Sanddorn wirkt immunstärkend und kann zur Vorbeugung gegen Erkältungen eingesetzt werden. Aber er wirkt auch infektionshemmend, kreislaufanregend und allgemein stärkend auf den Organismus. Sanddorn ist auch sehr gesund für Kinder, die ein schwaches Immunsystem haben, z.B. häufig Infekte aus dem Kindergarten mit nach Hause bringen. Am besten trinken die Kinder täglich verdünnten Sanddornsaft oder Sanddornelixier in Joghurt oder Müsli mischen. Erhitzt werden sollte Sanddorn nicht. Natürlich kann Sanddorn auch mit anderen Fruchtsäften gemischt werden. Hier ist Ihrer Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Äußerlich angewendet wirkt Sanddornöl wundheilend, schmerzlindernd und entzündungshemmend. Gerade Frauen werden begeistert sein, Sanddorn vermindert die Faltenbildung und wirkt außerdem der Hautalterung entgegen. Der zarte Duft des Sannddornöls begeistert jung und alt gleichermaßen. Sanddornfruchtfleischöl wirkt wahre Wunder bei irritierter Scheidenschleimhaut. Einmal täglich sanft auftupfen, über eine längeren Zeitraum, die irrirtierte Scheidenschleimhaut kann so langsam heilen. Gerade nach Operationen oder einer langen Krankheit leistet Sanddorn gute Dienste, denn er stärkt das geschäwchte Abwehrsystem und regt den Organismus an.Sanddornsaft kann auch sehr gut von kranken Menschen eingenommen werden.

Sanddorn wirkt positiv bei verschiedenen Beschwerden:


- zur Stärkung der Abwehrkräfte
- bei Erkältungen
- Mundwinkeleinrisse
- Müdigkeit
- blasse Gesichtshaut
- in der Rekonvalesenz
- zur Nervenstärkung
- bei Hautproblemen


Man sollte auf kontrolliert-biologischen Anbau achten, da sich sonst Rückstände von Pestiziden in den Sanddornprodukten befinden können.

Anbei einige leckere Sanddorn-Produkte:


- Sanddorn-Honig
-
Sanddornelixier
-
Sanddorn-Fruchtaufstrich
- Sonnentor Sanddorn-Früchtetee
-
Donath Sanddorn Vollfrucht
-
Allos Sanddorn Fruchtaufstrich
- Rügener Sanddornsirup


Weitere Themen:

Spirulina für die Schönheit
Schlafstörungen
Aloe Vera - die heilkräftige Wüstenpflanze
Sanddorn in der Kosmetik
Sauerstofftherapie nach Prof. Manfred von Ardenne
Naturheilkundliche Behandlung von PMS
Naturheilkundliche Behandlung von Myomen
Naturheilkundliche Behandlung von Endometriose
Mastodynie
Mastitis
Unfruchtbarkeit
Scheidenpilze
Tipps für die Wechseljahre
Nagelpilze
Tipps und Tricks zum Stillen
Schüßler-Salze in der Schwangerschaft

© Das Gesundheitsportal

 
Büchershop
News
     
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------  
Impressum       Datenschutz         Diese Seite weiterempfehlen                    Sprung nach oben  
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------