Gesundheitsportal
letzte Änderung:
14.01.2017

Nachtschweiß in den Wechseljahren
Nachtschweiß in den Wechseljahren

 

Nachtschweiß tritt während der Wechseljahre sehr häufig auf, dies hängt mit dem Östrogenabfall zusammen und mit hormonellen Schwankungen. Nach den Wechseljahren geht der Nachtschweiß wieder von selbst weg. Nachtschweiß kann auch durch verschiedene Erkrankungen auftreten, hier sollten Sie sich mit Ihrem behandelnden Arzt abstimmen.

Einige allgemeine Tipps bei Nachtschweiß:

- lüften Sie einige Zeit vor dem Schlafengehen Ihr Schlafzimmer
- angenehm temperierter Schlafraum, Raumtemperatur 18-20 Grad
- Bettwäsche aus Baumwolle oder Seide verwenden
- Nachtwäsche sollte ebenfalls aus Baumwolle oder Seide sein
- reichlich trinken während des Tages
- verwenden Sie auch im Winter keine Heizdecken und Co.
- verzichten Sie auf scharf gewürzte Speisen und auf Gewürztees
- verwenden Sie in Ihrem Schlafzimmer Netzfreischalter
- verzichten Sie auf fetthaltige Speisen und Fertigprodukte
- verzichten Sie auf Alkohol, Rauchen und Kaffee


Gesunde Ernährung und viel Bewegung bei Nachtschweiß in den Wechseljahren

Das A und O in den Wechseljahren ist eine ausgewogene Ernährung, achten Sie darauf, dass Sie ausreichend Obst, Gemüse und Vollkorngetreide zu sich nehmen. Bereiten Sie Ihre Speisen frisch mit einheimischen biologischen Produkten zu. Verzichten Sie auf Konserven, Fertiggerichte, Tiefkühlgerichte und fetthaltige Speisen. Reichern Sie Ihre Speisen mit wertvollen Ölen an, z.B. Olivenöl, Leinöl, Arganöl und Co. Ersetzen Sie Fleisch durch Tofu, Tempeh oder Seitan. Bauen Sie Amaranth, Quinoa, Dinkel und andere gesunde Getreidesorten in Ihren Speiseplan ein. Trinken Sie täglich 1 Glas Granatapfelsaft am besten am Vormittag, Granatapfelsaft enthält viele Polyphenole. Granatapfel ist im Orient auch als Liebesapfel bekannt und hilft bei Wechseljahrsbeschwerden. Die Vitamin-B-Versorgung können Sie mit täglich 1 Einheit Vitam R Hefeextrakt unterstützen. Vitamin C können Sie über Acerolalutschtaler zuführen oder über Sanddornsaft von Weleda und Vitamin E über Nachtkerzenöl bzw. Nachtkerzenölkapseln.

Sorgen Sie täglich für ausreichend Bewegung, gehen Sie schwimmen, fahren Sie Fahrrad, machen Sie Walking oder Nordic Walking. Wichtig ist, dass Sie regelmäßig Bewegung haben. Ebenfalls wunderbar geeignet sind Qi Gong, Tai Chi, Feldenkrais, Alexandertechnik, Cantienica-Beckenbodentraining und Co. Wenn Sie unsicher sind, dann schnuppern Sie erst einmal in die Kurse hinein, um zu schauen, was Ihnen zusagt. Sollten Sie gerade am Anfang der Wechseljahren vermehrt Schwitzen, dann kann Ihnen auch Hui Chun Gong helfen.

Hui Chun Gong wurde früher nur in Klöstern und am chinesischen Kaiserhof praktiziert. Hui Chun Gong sind 16 Übungen, die an das Qi Gong angelehnt sind. Hui Chun Gung wird daher auch Hormon-Qi Gong genannt. Die Wirkungen sind gerade in den Wechseljahren besonders wohltuend, da sie Ihnen helfen, Ihr hormonelles Gleichgewicht zu finden und Ihnen einen Weg zu Vitalität und Frische aufzeigen. Hui Chun Gong wird am besten in einem Kurs erlernt. Ein solcher Kurs ist eine lohnenswerte Investitution, denn wenn Sie die Übungen einmal verinnerlicht haben, können Sie diese während der gesamten Wechseljahre durchführen und von den positiven Wirkungen auf Ihren Hormonhaushalt und Ihr Allgemeinbefinden profitieren.

Ihr Bett sollte Bettbezüge aus Baumwolle oder Seide haben, wenn Sie nachts stark schwitzen, sollten Sie die Bettwäsche wechseln, niemals im Nassen schlafen, dies kann zu Blasen- und Nierenentzündungen führen. Synthetikbettwäsche hat auch nichts im Bett zu suchen. Stellen Sie sich ein Glas Wasser oder ein Glas Grapefruitsaft an Ihr Bett. Immer wenn Sie in der Nacht Durst haben, trinken Sie langsam und in kleinen Schlucken.

Büchertipp: Wechseljahre - ja natürlich


Hormon-Yoga bei Schwitzen in den Wechseljahren

Viele Frauen in den Wechseljahren berichten begeistert über die Erfolge die sie mit Hormon-Yoga erzielt haben. Hormon-Yoga wurde von Dinah Rodriguez entwickelt und richtet sich an Frauen in den Wechsejahren. Durch spezielle Yogaübungen werden die Hormone wieder ins Gleichgewicht gebracht und der weibliche Organismus gestärkt. Die Erfolge sind wirklich verblüffend. Zudem können Sie bei regelmäßiger Anwendung sogar Scheidentrockenheit, Hitzewallungen, trockener Haut, Libidoverlust und Co. vorbeugen. Zum Weiterlesen empfehlen wir das Buch: Hormon-Yoga von Dinah Rodriguez.

Übersäuerung und Schwitzen - es kann ein Zusammenhang bestehen


Verstärkter Nachtschweiß kann auch durch Übersäuerung entstehen. Um die Haut zu entsäuern sind Basenbäder sehr gut geeignet. Am besten 2 x wöchentlich 1 Stunde baden! Die Haut ist sozusagen unsere "zweite Niere", über die Haut können somit Säuren, Schlacken und andere Stoffe ausgeschieden werden. Zur Erfrischung sind auch basische Armbäder 1 bis 2 mal täglich über eine Zeitraum von 3 Wochen wirksam. Aber auch Wechselduschen und Wassertreten nach Kneipp sind eine wunderbare Möglichkeit.

Phytotherapie bei Nachtschweiß in den Wechseljahren


Seit langem ist bekannt, dass Salbei die Schweißbildung hemmt. Salbeitee(kalt getrunken) kurmmäßig getrunken, kann auch bei Nachtschweiß hilfreich sein. Wem Salbeitee nicht schmeckt, der kann den leckeren Wechseljahretee ausprobieren. Diese schmackhafte Kräutermischung ist speziell auf die Wechseljahre und die damit zusammenhängenden Beschwerden konzipiert worden.Alchemilla Urtinktur von Ceres hilft auf sanfte Weise die Hormone ins Gleichgewicht zu bringen. Frauenmantel kann auch als Tee getrunken werden, am besten kurmäßig.

Entgiftung und Darmsanierung bei verstärktem Schwitzen


Wenn Sie in der Vergangenheit viele Medikamente eingenommen haben oder eine Operation hatten, dann empfiehlt sich eine Kur mit Bio-Spirulina. Diese Alge hilft Ihnen bei der Entgiftung und Entschlackung. Wichtig ist, dass Sie Bio-Spirulina als Kur einnehmen, z.B. 4-8 Wochen täglich 3 x 3 Presslinge. Bio-Spirulina ist auch reich an Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen, in Frankreich ist sie ein sehr beliebtes natürliches Nahrungsergänzungsmittel.

Eine Darmsanierung z.B. mit Bactoflor unterstützt den Körper bei der Entgiftung. Durch die Darmsanierung wird die Darmflora wieder in Balance gebracht. Ein gesunder Darm ist die Wurzel der Gesundheit, da im Darm auch das Immunsystem sitzt. Ein gesunder Darm kann auch Nährstoffe und Vitamine besser verwerten und Giftstoffe schneller ausscheiden.

Büchertipp: Natürliche Hormontherapie


Phytoöstrogene bei Nachtschweiß in den Wechseljahren


Um den Östrogenmangel auszugleichen können Sie Sojakapseln oder Rotkleekapseln einnehmen. Sowohl der heimische Rotklee, als auch Sojabohnen enthalten Phytoöstrogene, die den eigenen Östrogenen ähnlich sind. In Japan sind Hitzewallungen fast unbekannt, da die Japanerinnen sehr viel Sojaprodukte essen. Eine Zufuhr von Phytoöstrogenen sollte immer kurmäßig erfolgen, gerne auch mehrmals im Jahr. Bei Unklarheiten stimmen Sie sich mit Ihrem naturheilkundlich orientierten Frauenarzt ab.

Homöopathie bei Nachtschweiß


Aus dem Bererich der Homöopathie bieten sich zahlreiche Einzelmittel an, welches Mittel bei Ihnen seine heilende Wirkung entfalten kann, weiß ein erfahrener Homöopath. Bekannte Einzelmittel sind Calcium Carbonicum, Silicea, Sepia, Lachesis, Mercurius Solubilis Hahnemanni, Sulfur und viele weitere Einzelmittel. Wenn Sie unter Reizüberflutung leiden oder schlecht einschlafen können helfen Ihnen Calmedoron Globuli von Weleda. Wenn Sie sich näher mit Homöopathie befassen möchten, dann empfehlen wir Ihnen das Buch von Frau Dr. med. Anja-Maria Engelsing: Homöopathie ganz weiblich

Schüßler-Salze bei Nachtschweiß in den Wechseljahren

Die beliebten Schüßler-Salze sind auch bei Nachtweiß während der Wechseljahre sehr wirksam, ebenfalls können Sie den Körper mit Schüßler-Salzen sanft entsäuern. Die folgenden Schüßler-Salze eignen sich besonders: Zum Entsäuern empfiehlt sich Nr. 9 + Nr. 10, um dem Nachtschweiß entgegen zu wirken sind Nr. 8 + Nr. 3, Nr. 11 und Nr. 2 die Schüßler-Salze der Wahl! Gerne auch in Wasser aufgelöst, als Schüßler-Salz Cocktail über den Tag verteilt getrunken. Weitere wirksame Anwendungsgebiete von Schüßler-Salzen finden Sie im Ratgeber von Zora Gienger: Mit Schüßler-Salzen durch die Wechseljahre

Bachblüten bei Nachtschweiß in den Wechseljahren

Wenn Ihnen die neue Lebenssituation Angst macht bzw. Sie neue Lebenssituationen besser meistern wollen, dann kann Ihnen die Bachblüte Walnut unterstützend helfen. Auch der Wechseljahre Roll-on von Irisflora kann Ihnen auf Basis von Blütenessenzen sehr gut helfen, die Zeit der Wandlung gut zu durchleben. Hier erfahren Sie mehr über die Eifelblüten. Wenn Sie sich ausgelaugt fühlen und einfach keine Kraft mehr haben, dann ist die Bachblüte Olive geeignet. Olive sorgt für die nötige Regeneration. Wenn Sie nicht mehr gut Einschlafen können und sie im Bett immer unter wiederkehrenden Gedanken leiden, die sich nicht abstellen lassen, dann hilft Ihnen die Bachblüte White Chestnut. Sie fördert einen guten Schlaf und sorgt dafür, dass Sie wieder zu Ruhe kommen. Langsam aber sicher hat sich bei Ihnen Melancholie angeschlichen, Sie sind immer mal wieder traurig und nichts will Ihre Stimmung bessern, dann kommt die Bachblüte Mustard in Frage.

Mit natürlichen Mitteln können Sie wirksam gegen den Nachtschweiß vorgehen. Es wird etwas dauern, bis der Nachtschweiß verschwunden ist, gönnen Sie sich Ruhe, stärken Sie Ihr Selbstwertgefühl und versuchen Sie, Ihre eigene Weiblichkeit zu spüren.

Noch ein schönes Zitat zum Schluss:

Les amis sont les fleurs dans le jardin de la vie.

Büchertipp: Weisheit der Wechseljahre


Copyright: Das Gesundheitsportal


 
Büchershop
News
     
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------  
Impressum       Datenschutz         Diese Seite weiterempfehlen                    Sprung nach oben  
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------