Gesundheitsportal
letzte Änderung:
14.01.2017

Ist Fernsehen schädlich für Kinder
Ist Fernsehen schädlich für Kinder

 


Seit Jahren gibt es Diskussionen über die Frage, ob Fernsehen für Kinder schädlich ist oder nicht. Viele Eltern sind verunsichert, wie sie sich verhalten sollen. Ein Anhaltspunkt ist allgemein gültig, wichtig ist, dass alle Sendungen, die Kinder sich ansehen, auch altersgerecht sind! Wenn dies unklar ist, bleibt das Fernsehen für die Kleinen aus! Kinder haben oftmals spezielle Wünsche, weil Klassenkameraden oder Freude, angeblich auch diesen oder jenen Film ansehen dürfen, geben Sie den Wünschen Ihrer Kinder nicht ungeprüft nach, am besten Sie interessieren sich selbst erst für den Film und prüfen, ob dieser Film bzw. die Sendung für Ihr Kind passend ist, wenn nicht, dass erklären Sie dies Ihrem Kind. Es ist wichtig, dass gewisse Grenzen eingehalten werden, letztlich merkt das Kind dadurch aus, dass Sie als Eltern, ihr Kind lieben und es Ihnen wertvoll ist. Denn auch Kinder spüren, ob man sich für sie und Ihre Belange interessiert oder nicht.

Wenn Kinder klein sind, sollte es bis 4-5 Jahre überhaupt kein Fernsehen geben. Kleinkinder können die schnellen Bilder nicht verarbeiten und haben eine andere Wahrnehmungsfähigkeit! Ab dem 5 Lebensalter wären 30 Minuten pro Woche Fernsehen möglich, von speziellen Kindersendungen, am besten prüfen Sie genau, welche Sendung für Ihr Kind geeignet ist, es gibt auch pädagogisch wertvolle Sendungen, sie sind zwar dünn gesät, aber es gibt sie.

Fernsehfreie Tage sollte es in jeder Familie geben, ein Tag der nur der Familie gehört, es macht viel mehr Spaß, Spiele zu spielen, gemeinsam Musik zu hören oder sogar selbst zu musizieren, zu Basteln oder Sport zu treiben. Gehen Sie mit gutem Beispiel voran. Denn Fernsehen bestimmt leider auch heute noch immer öfters den Familienalltag, manchmal richten sich sogar die Essenszeiten nach dem Fernsehprogramm. Daher ganz wichtig, bei allen Mahlzeiten gehört der Fernseher aus. Am Tisch sollte man sich auf die Nahrungsaufnahme konzentrieren und sich miteinander unterhalten.

Gewaltverherrlichende Filme sind ein Tabu für Kinder und Jugendliche. Achten Sie auch darauf, welche DVDs bzw. Videos Ihre Kinder am Computer ansehen. Somit ist ein eigener Fernseher oder ein eigener Computer auch erst für Jugendliche ab 14 Jahren sinnvoll und auch nur dann, wenn Sie Vertrauen zu Ihrem Kind haben. Klare Grenzen und klare Regeln, helfen Ihrem Kind, eine vertrauensvolle Basis zu entwickeln. Striktes Fernsehverbot ist Unsinn, Fernsehen gehört zu unserer heutigen Gesellschaft dazu, dass heißt aber nicht, dass Kinder alleine festsetzen können, was sie anschauen wollen.

Denn viele Sendungen oder Filme machen Kindern Angst, die gesehenen Bilder können nicht verarbeitet werden und führen nicht selten zu gravierenden Persönlichkeitsstörungen und Ängsten. Sprechen Sie mit Ihren Kindern über die Filme, sprechen Sie auch über Gewalt an Schulen, Katastrophen und Kriege, natürlich immer dem Alter entsprechend. Nachrichten sind erst für Kinder ab 13 Jahren geeignet, danach sollten die Eltern das Gesehene mit den Kinder besprechen und auch bereit sein Fragen zu beantworten. Nachrichten können nämlich Ängste entfachen und auch Unsicherheit, die Welt wird durch die negativen Nachrichten oftmals als bedrohlich und beängstigend erlebt. Hier ist von den Eltern viel Fingerspitzengefühl erforderlich.

Fernsehen kann für Kinder eine Bereicherung sein, wenn es etwas nicht Alltägliches darstellt, wenn die Sendungen altersgerecht sind und Freude und Spaß vermitteln. Allerdings sollte eine Reizüberflutung vermieden werden, sprich nicht zuviel Fernsehen und nur passende Filme.

Fantasie und Kreativität - statt Dauerbeschallung

Es ist wichtig, dass Kinder kreativ sein dürfen und auch ihre Fantasien ausleben können. Viele Eltern wissen nicht, wie sie ihre Kinder für etwas anderes außer Fernsehen, Computerspiele oder Playstation begeistern können. Es gibt nicht wenige 4-jährige, die am liebsten den ganzen Tag fernsehschauen würden. Aber es gibt Möglichkeiten, Kinder wieder für andere Dinge zu begeistern. Statt Fernsehen begeistern Sie Ihre Kinder am besten für Bücher, lesen fördert die Kreativität und Fantasie. Kleinere Kinder lassen sich am besten für Märchen mit schönen Bildern begeistern, größere Kinder für Kinderbücher wie Hanni und Nanni, Internatsgeschichten, Harry Potter, Gespenstergeschichten u.ä.. Schön ist es, wenn Kinder die Möglichkeit haben, Mitglied in einer Bücherei oder einem Bücherbus zu sein, dort können sie eine Vielzahl von Kinderbüchern kennenlernen und sich nach Lust und Launme entscheiden.

Rollenspiele helfen Kindern ihre eigenen Gedanken, Träume, Visionen und Wünsche im Spiel umzusetzen. Manche Kinder spielen begeistert Theater, stellen Sie Ihren Kindern ruhig alte Kleidungsstücke, Schminkutensilien für Kinder, Schuhe und andere Dinge zur Verfügung. Kinder lieben es sich zu verkleiden und in Rollen hineinzuschlüpfen. Hemmen Sie Ihre Kinder nicht, lassen Sie die Kinder frei gestalten und aufführen. Manches ist für einen Erwachsenen nicht immer gleich verständlich, das macht aber nichts. Kinder können so auch Ängste, Unklarheiten usw. ausdrücken. Spontanität und Einfallsreichtum sind gefragt, Kinder können sich so frei entfalten und neue Ideen entwickeln.

Bewegung ist wichtig, aber nicht jedes Kind liebt Fußball oder andere Vereinssportarten, respektieren Sie dies. Es hilft Ihrem Kind nichts, wenn es zu einer Sportart gezwungen wird. Überlegen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind, was ihm Spaß machen könnte. Viele Kinder lieben "Yoga für Kinder" oder "Qi Gong für Kinder", wenn diese Angebote wirklich kindgerecht ausgeführt werden, sind sie bestens geeignet, um die Freude an Bewegung bei Kindern zu fördern. Auch Selbstverteidigung wie Judo, Aikaido oder Kong Fu für Kinder stehen hoch im Kurs, vor allem bei Jungen. Selbstverteidung vertieft das eigene Empfinden für den Körper, stärkt das Selbstvertrauen und hilft Kindern sich sicher zu fühlen.

Begeistern Sie Ihr Kind für Musik, vielleicht sogar für ein eigenes Musikinstrument oder für das Singen. Manches kann man sogar zu Hause mit dem Kind gemeinsam erlernen, wie z.B. Blockflöte. Seien Sie kreativ, es muss nicht immer ein teurer Kurs sein oder die Frühförderung. Singen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind, vor allem, wenn es noch klein ist. Nicht alles kann im Kindergarten geleistet werden, Kinder übernehmen das meiste von den eigenen Eltern. Schon kleine Kinder lieben Rasseln oder Trommeln. Auch Gitarre kann man schon früh erlernen, Rythmusgefühl ist auch wichtig für alle Kinder. Tanzen, Eurythmie, Ballett (kindgerecht und zum Spaß), all das fördert die Entwicklung und schenkt ein neues Körpergefühl und neue Sinneseindrücke, weg vom "stillsitzenden Fernsehzuschauer - hin zum selber bewegen und tun". Das ist genau das, was Kinder brauchen.

Kinder lieben Basteln, es lohnt sich also ein Bastelbuch für das ganze Jahr anzuschaffen, Eltern, die gerne immer wieder neue Ideen hätten sind von der Wummelkiste begeistert, sie kommt jeden Monat ins Haus und enthält viele tolle Ideen für Kinder zwischen 3-8 Jahren.

Zitat: "Die Ruhe ist für das Werk, was die stille Erde für die Pflanzen ist. Sie gibt Kraft, Fülle und Dauer."

(Romano Guardini)

 

Büchertipps:
Nein aus Liebe

Das Geheimnis glücklicher Kinder
Kinder brauchen Grenzen
Dein kompetentes Kind
Vier Werte, die Kinder ein Leben lang tragen
Die kompetente Familie
Elterncoaching:Gelassen erziehen
Kinder wollen Antworten

 

Weitere Themen:

- Focusing
- Naturheilkunde bei Myomen
- Endometriose und Naturheilverfahren
- PMS
- Scheidenpilze
- Fersensporn
- Familienstellen
- Wenn die Familie Probleme macht


© Das Gesundheitsportal

-
     
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------  
Impressum       Datenschutz         Diese Seite weiterempfehlen                    Sprung nach oben  
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------