Gesundheitsportal
letzte Änderung:
14.01.2017

Fernbeziehung - Probleme und Chancen
Fernbeziehung - Probleme und Chancen

 

Fernbeziehungen gibt es heute viel mehr als früher, bedingt durch die Arbeitsmarktsituation und die Mobilität des modernen Menschen. Fernbeziehungen bürgen Chancen, aber es gibt auch viele Probleme, die es in der normalen Beziehungen so nicht unbedingt gibt. Die Erwartungshaltung ist sehr groß, wenn die Zeit, die zwei Liebende miteinander verbringen sehr begrenzt ist. Jeder möchte die Zeit intensiv und sinnvoll nutzen, Sexualität begrenzt sich auf nur 1 bis 2 Tage in der Woche oder vielleicht sogar im Monat.

Alltagssorgen oder berufliche Probleme möchten besprochen werden, aber wann ist der richtige Moment dafür? Eines ist ganz wichtig, vor allem in der Fernbeziehung, lassen Sie Ihren Partner/Ihre Partnerin an Ihrem Alltagsleben teilhaben. Dazu gehören auch Sorgen oder Traurigkeit, genauso wie Glück und Freude. Wenn Sie sich treffen, nehmen Sie sich einfach eine Stunde Zeit, in der über alle wichtigen Angelegenheiten und Dinge gesprochen werden kann. Der intensive Austausch tut gut und auftauchende Fragen können gleich beantwortet werden, ebenfalls ist es so möglich, das Verhalten des Partners/der Partnerin besser zu verstehen.

Genießen Sie die Zeit mit Ihrem Partner, aber kapseln Sie sich nicht ab, von Ihrem Freundeskreis. Selbstverständlich möchten Sie am liebsten die gesamte Zeit mit Ihrem Partner/Ihrer Partnerin allein verbringen, aber denken Sie daran, wie wichtig Ihr Freundeskreis bzw. ein intaktes soziales Umfeld ist. Also wenn mal wieder Ihre Freundin/Ihr Freund gerade dann Geburtstag feiert, wenn Ihr Partner/Ihre Partnerin da ist, dann einfach trotzdem hingehen. Sie sind doch auch froh, wenn Ihre Freundin für Sie Zeit hat, wenn Ihr Partner/Ihre Partnerin wieder nach Hause gefahren ist. Eifersucht ist in einer Fernbeziehung häufig ein großes Problem. Es gibt ein Sprichwort: „Eifersucht ist: Wer mit Eifer sucht – was Leiden schafft.“

Suchen Sie nicht immer wieder nach Anzeichen, ob Ihr Partner/Ihre Partnerin fremdgeht oder mit anderen Frauen oder Männern flirtet. Klären Sie lieber gleich zu Beginn Ihrer Partnerschaft, wo Ihre Grenzen sind, in wie weit Sie tolerant sind. Es ist wirklich besser, von Anfang an klare Aussagen zu treffen. Wenn es Ihnen weh tut, wenn Ihr Partner sich mit anderen Frauen trifft, dann sagen Sie ihm dies gleich, denn sonst kann es sehr schnell in Ihrer Beziehung zu einem Vertrauensverlust kommen. Ein Partner ist niemals das Eigentum des anderen. Toleranz und Akzeptanz sind sehr wichtig. Sprechen Sie immer über Ihre Gefühle, nur so kann eine Basis entstehen, auf der aufgebaut werden kann.

Sexualität in einer Fernbeziehungen ist manchmal auch nicht einfach. Da die Möglichkeit für Zärtlichkeiten und Sex sehr begrenzt ist. Setzen Sie sich bitte nicht unter Druck. Natürlich ist die Zeit sehr begrenzt und Sie möchten diese gerne intensiv nutzen. Doch haben Sie auf jeden Fall Verständnis, wenn Ihr Partner einmal keine Lust auf Sex hat. Dies hat nichts mit Ihnen als Person zu tun, denn es kann viele Gründe haben, wie z.B. Schmerzen durch die Periode, Krankheit, Müdigkeit usw. Beziehen Sie also die Unlust Ihres Partners/Ihrer Partnerin nicht auf sich selbst.

Wenn die Erwartungshaltung zu groß ist, kann es häufig dazukommen, dass ein Partner sich unter Druck gesetzt fühlt. Sprechen Sie auch offen über Ihre sexuellen Vorstellungen und Wünsche. Zärtlichkeiten, Partnermassagen oder Petting können Ihnen helfen, sich näher zu kommen, ohne gleich Sex haben zu müssen. Sexualität darf niemals zu einem Zwang werden, denn Leidenschaft entfaltet sich nur, wenn Sie vollständig offen sind und sich nicht gezwungen fühlen. Die wenigen Tage, die sie für sich haben, müssen nicht in Stress ausachten. Achten Sie auf den Ausgleich. Schöne Stunden nur zu Zweit, Treffen mit Freunden usw. Eine Fernbeziehung, die eine gesunde Basis hat, kann für beide Partner sehr fruchtbar und erfüllend sein.

Büchertipps:

- Freiraum für die Liebe
- Verlustangst und wie wir sie überwinden
- Gelingende Fernbeziehung
- Was die Liebe nährt
- Die Wahrheit beginnt zu Zweit
- Soul Sex
- Streithähne und Turteltauben




Gedicht von Ruth Rau:

Wenn du beginnst zu lieben,
sagst du schon ja
zu den Tränen des Abschieds,
sagst du ja zu Enttäuschungen,
die nicht ausbleiben,
zu Hoffnungen,
die sich nicht erfüllen,
zu Anfängen,
die unvollendet bleiben.


Weitere Themen:

Sinnlichkeit und Erotik

Sexualprobleme

Unlust - Wenn Sex keinen Spaß mehr macht

Aphrodisiaka

Frühjahrskur mit Schüßler-Salzen

Wenn die Familie Probleme macht



© Das Gesundheitsportal

 
Büchershop
News
     
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------  
Impressum       Datenschutz         Diese Seite weiterempfehlen                    Sprung nach oben  
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------