Gesundheitsportal
letzte Änderung:
14.01.2017

Familienaufstellungen
Familienaufstellungen

 

Was sind Familienaufstellungen?

Der deutsche Therapeut Bert Hellinger entwickelte mit dem Familienstellen eine neuartige Form einer intensiven Kurzzeittherapie. Dieser systemische Ansatz ist auf dem Hintergrund der Mehrgenerationen-Familientherapie eine eigenständige Weiterentwicklung. Hellinger hat eine Reihe von Ordnungen und Gesetzmäßigkeiten entdeckt, die sich über ein eng verknüpftes Netz von Beziehungen und Bindungen über mehrere Generationen erstrecken. Diese Ordnungen bewähren sich in der praktischen Arbeit. Man könnte eine Aufstellung als lebendes Genogramm bezeichnen, das ein einzelnes Familienmitglied aufstellt, mit Elementen von Familienskulpturen und Psychodrama. Aufstellungen sind in ihrer Form und ihrem theoretischem Ansatz nach originell mit überraschenden Vorgehensweisen und Wirkungen.

Büchertipp: Frei werden für eine glückliche Partnerschaft



Wie läuft eine Familienaufstellung ab?

In Aufstellungsseminaren treffen sich Teilnehmerinnen und Teilnehmer, von denen jeder seine Familie aufstellen will. Meistens kommt jeder für sich allein, die anderen Mitglieder seiner Familie braucht er nicht für diese Arbeit. Manchmal kommen auch Geschwister, ein Elternteil mit einem Kind oder Paare. Seminare dauern meist zwischen zwei und sechs Tagen. Es gibt auch Seminare, die als regelmäßige Abendveranstaltungen stattfinden. Während eines Seminars stellt jeder Teilnehmer einmal mit Hilfe der anderen Teilnehmer seine Familie. Dabei gibt es grundsätzlich zwei unterschiedliche Aufstellungen, einmal die der Familie, aus der jemand kommt (Ursprungssystem) und zum anderen die des Beziehungsnetzes des eigenen Lebens (Gegenwartssystem). Zum Herkunftssystem gehören die Eltern, die Geschwistern und eventuell noch wichtige Mitglieder früherer Generationen.

Das Gegenwartssystem ist die eigene aktuelle Partnerschaft oder Familie mit sich selbst als Mann bzw. Frau und den eigenen Kindern. Außerdem gehören dazu die ehemaligen Partner dazu und auch abgetriebene Kinder. In einer Aufstellung tauchen bisweilen auch beide Systeme auf. Die praktische Durchführung sieht so aus: Wer aufstellen will, wählt zunächst Stellvertreter für jedes wichtige tote oder lebendige Mitglied der Familie, sich selbst eingeschlossen. Dann gibt er jedem der Reihe nach auf einer freien Fläche spontan - ohne zu sprechen und ohne jede Erklärung - einen Platz und eine Blickrichtung. Dabei wird weder eine bestimmte Haltung noch ein bestimmtes Gefühl vorgegeben. Wenn alle aufgestellt sind, nimmt der Klient wieder Platz. Von jetzt ab bis zum Ende der Aufstellung ist er nur noch Zuschauer und beobachtet das, was der Leiter und die Stellvertreter sagen und tun.

Der Leiter bittet die Stellvertreter, genau die Empfindungen an ihrem Platz wahrzunehmen. Nach kurzer Zeit fragt er sie einzeln nach ihren Wahrnehmungen ab. Beziehungen und Konflikte in der Familie kommen ans Licht. Im ständigen Kontakt mit den Rückmeldungen der Stellvertreter sucht der Leiter nach individuellen Lösungen. Die Plätze haben ihre eigene Kraft, so dass jeder, der an diesem Platz steht, ähnliche Wahrnehmungen macht. Die Stellvertreter erspüren eine überraschende Vielfalt der Gefühle und Beziehungen in der jeweiligen Familie. In vielen Aufstellungen wird eine Fülle von unterschwelligen Spannungen sichtbar und von den Stellvertretern offenbart.

Wer einen fremden Platz einnimmt, teilt das mit, was er in der Rolle spürt. Spannungen, die es gibt, gilt es anzusprechen. In der konkreten Arbeit gibt der Therapeut oft einfache Sätze vor, die von den Stellvertretern ausgesprochen werden. Z. B. "Ich bin zornig auf dich". Nur ein Satz, den ein Stellvertreter als passend und stimmig erlebt, entwickelt lösende Kraft. Hellinger hat darüber hinaus eine Reihe unterschiedlicher Lösungssätze gefunden. Diese spiegeln die Ordnungen wider, die Hellinger in seiner langjährigen Arbeit mit Aufstellungen herausgefunden hat. Häufig erweisen sich Sätze als hilfreich, die ein Ausdruck dieser Ordnungen sind, manchmal ein so einfacher Satz wie "ich achte dich" oder "ich gebe dir einen Platz in meinem Herzen".

Büchertipp: Wie Sie alte Wunden allein heilen

Ein entscheidender Schritt besteht darin, die Plätze zu verändern und nach einer guten Ordnung zu suchen, d. h. nach einer Ordnung, in der jeder sich auf seinem Platz wohl fühlt. Oft sieht für eine Familie die Ordnung so aus, dass die Eltern sich leicht zuwenden und ihren Kindern gegenüber stehen. Diese stehen in einem leichten Halbkreis, wobei zuerst der Älteste kommt und dann die anderen ihrem Alter nach. Dabei ist besonders heilsam, dass die bisher Vergessenen oder Ausgeschlossenen ihren Platz erhalten.

Am Schluss der Aufstellung tritt der Teilnehmer, der aufgestellt hat, an den Platz seines bisherigen Stellvertreters. Nun nimmt er das neue Bild und die neue Ordnung bewusst wahr und auf diese Weise in sich auf. Bis zu diesem Moment hat er die ganze Zeit die Geschichte seiner Familie von außen aus der Distanz angesehen. Manches ist ihm dadurch klar geworden. Mit der Aufstellung hat er sein inneres Bild der Ordnung seiner Familie nach außen gebracht. Dieses Bild trägt jeder von uns trägt in seinem Inneren mit sich herum. Es wird bei einer Aufstellung nach außen gebracht und zum Leben erweckt.

Büchertipp: Ohne Wurzeln keine Flügel

Häufig ist eine gute Ordnung möglich, bei der jeder sich an seinem Platz wohl fühlt. Manchmal enden auch Aufstellungen ohne Lösung. Es genügt, dass sie etwas Wichtiges gezeigt haben. Auch daraus erwachsen in der Folgezeit oft gute Entwicklungen. Eine Aufstellung dauert im Regelfall zwischen 20 und 45 Minuten, aber auch kürzere und längere Aufstellungen kommen vor. Ziel bei der Aufstellung der Ursprungsfamilie ist es nicht, die unendliche Vielfalt aller Verbindungen in einer Familie aufzudecken, sondern nur die stärkste Verstrickung, in der jemand gefangen ist und die seine Kraft bindet. Insbesondere die Verbindungen mit vergessenen und ausgeschlossenen Familienmitgliedern sind wichtig. So bekommen z. B. früh verstorbene eigene Geschwister oder Geschwister von Vater und Mutter wieder einen guten Platz in der Familie.

Bei der Aufstellung des Gegenwartssystems geht es darum, frühere Partner zu achten, Verantwortung für Schuld bei Trennungen usw. zu übernehmen und die Beziehungen zwischen Erwachsenen und Kindern zu klären.

Büchertipp: Wenn der Körper Signale gibt

Hintergrund der Arbeit

Schaut man tief genug zu den Wurzeln der Verbindungen in Familien, wird eine tiefe und ursprüngliche Liebe von Kindern zu ihren Eltern deutlich. Kinder sind nicht lediglich, wie in der Psychologie bisher oft angenommen, bedürftig und auf Liebe angewiesen. Sie lieben selbst mit einer unbewussten, bedingungslosen, aber blinden Liebe. Sie bleiben ihr Leben lang tief mit den Eltern verbunden und sind sogar bereit, ihr Leben für ihre Eltern und Familie hinzugeben. Kinder sind ihren Eltern treu, Vater und Mutter. Aus dieser Treue heraus wird auch das Unglück der Eltern von den Kindern weiter übernommen. Kinder wagen es selten oder nie ein erfüllteres, glücklicheres Leben zu führen als ihre Eltern. Aus der Treue zu ihren Eltern wiederholen sie ähnliche Schicksale und ähnliches Unglück.

Da lebt ein Paar in einer unglücklichen Beziehung. Ihre Kinder werden kaum den Mut oder die Kraft haben, in ihren eigenen Beziehungen glücklicher zu sein. In ihren Herzen wäre das wie ein Verrat. Das gilt für alle Kinder. An der Oberfläche mag der Kontakt der Kinder zu den Eltern abgerissen sein oder sogar ein feindseliges Verhältnis bestehen. Aber auch solche Kinder stehen im Dienste der Familie und erfüllen Aufträge, die von Generation zu Generation weitergegeben werden. Kinder übernehmen im Familiensystem Gefühle von anderen Mitgliedern. Das geschieht in zwei Formen: Entweder sie teilen starke Gefühle von Anverwandten, sie tragen sie sozusagen mit, oder sie übernehmen nicht ausgelebte Gefühle. Ein Beispiel: Da gibt es die immer friedlich gebliebene Großmutter mit ihrem aggressiven, sie schlagenden Ehepartner. Sie hat eine Enkelin, die immer wieder grundlos zornig auf ihren Mann ist. In der Aufstellung stellt sich heraus, dass die Enkelin den Zorn der Großmutter trägt.

Büchertipp: Mit der Kindheit Frieden schließen

Das Myteriöse und Eindrucksvolle zugleich ist das Phänomen, dass die Stellvertreter Wahrnehmung machen, die zur tatsächlichen Familie gehören. Daraus erwächst die große Wirkung dieser Arbeit. Warum das so ist und wie das geschieht, warum und wie dieses "wissende Feld" existiert, wie die Aufsteller heute dazu sagen, weiß niemand.

In den Aufstellungen selbst wird über die klare Wahrnehmung der Stellvertreter dem Klienten auf eine schnelle und präzise Art deutlich, von wem in der Familie Gefühle und Verhalten übernommen worden sind. Überraschenderweise sind das oft längst verstorbene Mitglieder aus vergangenen Generationen, die bislang fremd oder kaum bekannt waren. Der Klient erkennt, woher bisher unverständliche Gefühle (Depressionen, Schuldgefühle u. ä.) kommen oder weshalb Beziehungen in seiner Familie gestört sind.

Verbindungen, die sich bislang negativ auswirkten, werden ans Licht gebracht und häufig aufgelöst oder umgewandelt. Die Plätze werden verändert, und ein neues spannungsfreieres Bild der Familie entsteht. Dieses Bild nimmt der Klient in sich auf und lässt es seine heilende Wirkung entfalten.

Büchertipp: Glück, das bleibt! Wie Beziehungen gelingen!

Das Besondere der Methode

Äußere Ereignisse, die Fakten der Familiengeschichte über mehrere Generationen hin sind zentraler Ausgangspunkt. Ihre Wirkung durch die Generationen hindurch wird sichtbar. Wichtig ist: Wer ist früh gestorben (jünger als etwa 25 Jahre)? Gibt es Verbrechen und schwere Schuld in der Familie? Gab es frühere Beziehungen der Eltern? Gibt es darüber hinaus besondere Schicksale (Behinderung, Auswanderung, nichteheliche Geburt, Adoption u. ä.)? Demgegenüber spielen in der Arbeit gefühlsmäßige Beziehungen, Sympathien und Antipathien eine geringe Rolle.

In Familien herrschen bestimmte Ordnungen und Gesetzmäßigkeiten. Das Wissen darum hat sich aus den langjährigen Erfahrungen von Hellinger mit Aufstellungen entwickelt und bestätigt sich auch in der Arbeit anderer Therapeuten immer wieder. Trotz vieler Ausnahmen wiederholen sich diese Gesetzmäßigkeiten regelmäßig. Jedes Mitglied einer Familie gehört in gleicher Weise zur Familie. Jede Familie hat einen festen inneren Zusammenhalt, ganz gleich wie zerrissen sie äußerlich scheinen mag. Jedem, der zur Familie gehört, gebührt Achtung. Wird jemand aus der Familie ausgeschlossen, wird er durch ein später geborenes Mitglied vertreten, der sich ein ähnliches Schicksal auferlegt.

Insbesondere der Tod eines Mitglieds in jungen Jahren hat auf die gesamte Familie eine starke Wirkung. In den Geschwistern des Toten entsteht ebenfalls eine Neigung zum Tod, der durch den Satz ausgedrückt wird: "Ich folge dir nach". Wenn jemand auf diese Weise belastet ist und später selbst Kinder bekommt, spüren die Kinder diese Last und wollen sie abnehmen ("Lieber ich als du"). Die Neigung zum Tod äußert sich in schweren Krankheiten, in lebensgefährlichem Verhalten wie z. B. riskantes Autofahren, Extremsportarten u. ä. oder auch in exzessivem Drogengebrauch.

Büchertipp: Familienaufstellungen - sich selbst verstehen und die eigenen Wurzeln entdecken


Für welche Themen eignet sich dies Methode besonders?

· Für die Klärung des Verhältnisses mit den Eltern und Geschwistern
· Wenn jemand das Gefühlt hat, er trägt eine Last (Schuld, Trauer, Ärger) mit
  sich herum, die nicht aus dem eigenen Leben zu erklären ist
· Für die Klärung des Verhältnisses in der Partnerschaft und zu den Kindern


© Dr. Bertold Ulsamer, Runzstr. 48, 79102 Freiburg,
Telefon 0761-706418, www.ulsamer.com, e-mail: bertold.ulsamer@t-online.de

 
Büchershop
News
     
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------  
Impressum       Datenschutz         Diese Seite weiterempfehlen                    Sprung nach oben  
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------